10 verbreitete negative Grundüberzeugungen, die Ihr Leben ruinieren könnten

10 verbreitete negative Grundüberzeugungen, die Ihr Leben ruinieren könnten
Billy Crawford

Kernüberzeugungen sind die Grundlage unseres Lebens und unserer Weltsicht, sie prägen unser Selbstverständnis und unsere Interaktionen mit anderen.

Leider haben viele von uns negative Grundüberzeugungen, die unseren Fortschritt behindern und unser Potenzial einschränken. Diese Grundüberzeugungen können so mächtig sein, dass sie unser Leben ruinieren können, wenn wir uns nicht mit ihnen auseinandersetzen.

Hier sind 10 der häufigsten negativen Grundüberzeugungen, die uns zurückhalten können:

1) "Ich bin nicht gut genug"

"Ich bin nicht gut genug" ist eine allzu häufige negative Grundüberzeugung, die Ihr Leben ruinieren kann, wenn Sie sie zulassen.

Solche negativen Überzeugungen können sich stark darauf auswirken, wie Sie sich selbst und die Welt um sich herum wahrnehmen. Sie können dazu führen, dass Sie schlechte Entscheidungen treffen oder lebensverändernde Chancen verpassen.

Deshalb ist es so wichtig, zu erkennen, wenn diese Überzeugungen auftauchen, und Schritte zu unternehmen, um sie in Frage zu stellen.

Siehe auch: Ich wollte mich nicht binden, also ging sie: 12 Tipps, um sie zurückzugewinnen

Ich weiß, wie leicht man in die Falle tappt, wenn man das Gefühl hat, nicht gut genug zu sein, vor allem, wenn man einen großen Fehler macht oder etwas, das einem wichtig war, nicht schafft.

Aber die Wahrheit ist, dass jeder Mensch Fehler macht und von Zeit zu Zeit versagt. Das gehört zum Menschsein dazu. Der Schlüssel liegt darin, sich nicht von diesen negativen Gedanken beherrschen zu lassen. Das kann so einfach sein wie das Erstellen einer Liste mit Ihren positiven Eigenschaften oder das Aufschreiben Ihrer Leistungen.

Und wissen Sie was? Ich denke, dass es eigentlich gut ist, Fehler zu machen. Ernsthaft, es gibt einem die Chance, etwas zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen.

Glauben Sie an sich und Ihre Fähigkeiten und lassen Sie die negativen Gedanken nicht gewinnen. Sie sind gut genug, und Sie können alles erreichen, was Sie sich vornehmen.

2) "Ich bin nicht würdig"

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Sie der Liebe oder des Erfolgs nicht würdig sind? Ertappen Sie sich dabei, wie Sie Beziehungen und Chancen sabotieren?

Dies ist eine Erweiterung der Grundüberzeugung: "Ich bin nicht gut genug".

Diese negativen Grundüberzeugungen können sich nachteilig auf Ihr Leben auswirken und zu Gefühlen von Wertlosigkeit, Unsicherheit und geringem Selbstwertgefühl führen.

Leider können sich diese Gefühle verfestigen und es schwierig machen, Ihr wahres Potenzial und Ihren Wert zu erkennen. Wenn Sie sich unwürdig fühlen, werden Sie wahrscheinlich zögern, um das zu bitten, was Sie wollen, aus Angst vor Ablehnung.

Sie werden zum Beispiel nicht um eine Gehaltserhöhung bei der Arbeit bitten - etwas, für das Sie wirklich hart gearbeitet haben und das Ihnen zusteht. Oder Sie verpassen die Liebe, weil Sie denken, dass Sie es nicht wert sind, diesen besonderen Menschen um ein Date zu bitten.

Die gute Nachricht ist, dass es noch nicht zu spät ist, diese einschränkenden Überzeugungen zu ändern und ein Leben voller Erfüllung und Freude zu beginnen.

  • Der erste Schritt besteht darin, die Lüge zu erkennen, die sich in Ihrem Unterbewusstsein eingenistet hat. Wann immer Sie sich sagen hören: "Ich bin nicht würdig", nehmen Sie sich einen Moment Zeit, innezuhalten und diesen Gedanken zu hinterfragen.
  • Fangen Sie an, die einzigartigen Gaben, die Sie in die Welt bringen, zu erkennen und zu feiern.
  • Umgeben Sie sich mit Menschen, die Ihnen das Gefühl geben, dass Sie unterstützt und geschätzt werden.

Wenn Sie sich bemühen, diese negativen Grundüberzeugungen zu bekämpfen, können Sie beginnen, ein positiveres und erfüllteres Leben aufzubauen.

Anstatt also zu sagen: "Ich bin nicht würdig", sollten Sie diesen Satz durch etwas Stärkeres ersetzen - etwa: "Ich bin würdig, und ich bin zu Großem fähig."

3) "Ich gehöre nicht dazu"

Aufgrund der Arbeit meines Vaters verbrachte ich den größten Teil meiner Kindheit in verschiedenen Ländern, was bedeutete, dass ich die Schule wechseln, neue Sprachen lernen und neue Freunde finden musste.

Ja, ich hatte das Glück, die Welt zu bereisen und so viele erstaunliche Erfahrungen zu machen. Ich hatte in so jungen Jahren so viele Gelegenheiten, etwas zu lernen und meine Augen zu öffnen. Leider habe ich auf diesem Weg auch die Überzeugung gewonnen, dass ich nicht dazugehöre.

Ich hatte in keinem der Länder, in denen wir lebten, das Gefühl, dazuzugehören - aber ich hatte auch in meinem Herkunftsland nicht das Gefühl, dazuzugehören.

Im Freundeskreis und später auch unter den Kollegen fühlte ich mich immer ein wenig als Außenseiter.

Das Gefühl, nicht dazuzugehören, verfolgte mich viele Jahre lang, und obwohl ich viel an mir gearbeitet und es geschafft habe, diese Grundüberzeugung zu ändern (in "Ich gehöre dahin, wo das Leben mich hinführt"), finde ich mich hin und wieder in einer Situation wieder, in der ich anfange, mich zu fragen: "Was machst du hier? Du gehörst nicht zu diesen Leuten."

Diese negative Grundüberzeugung führte dazu, dass ich mich jahrelang isoliert und allein fühlte.

Aber was bedeutet es überhaupt, dazuzugehören? Ist das überhaupt wichtig?

Bedeutet die Tatsache, dass wir auf diese Erde gebracht wurden, nicht, dass wir dazugehören?

Ich denke, Sie müssen Ihre eigene Antwort auf diese Fragen finden.

Sobald Sie beginnen, Ihre negativen Grundüberzeugungen zu hinterfragen, können Sie sie in Frage stellen. Fragen Sie sich, ob diese Gedanken wirklich wahr sind. Beruhen sie auf Tatsachen oder auf Ihren eigenen Unsicherheiten?

Das Wichtigste ist, dass Sie sich von diesem Gefühl, ein Außenseiter zu sein, nicht davon abhalten lassen, Ihr bestes Leben zu leben.

4) "Ich bin nicht liebenswert"

Es ist leicht, in die Falle zu tappen und zu glauben, dass man nicht liebenswert ist, aber das bedeutet nicht, dass es wahr ist.

Diese Art des Denkens kann zu geringem Selbstwertgefühl und Selbstzweifeln führen. Es kann auch dazu führen, dass man sich von anderen Menschen abgetrennt fühlt, was zu sozialer Isolation und Einsamkeit führt. Und das Schlimmste ist, dass es zu Depressionen führen kann.

Es gibt jedoch Hoffnung: Der Schlüssel ist, den Gedanken als das zu erkennen, was er ist - ein Glaube, keine Tatsache.

  • Denken Sie an all die Menschen in Ihrem Leben - sei es Ihre Familie, Ihre Freunde oder sogar Ihre Kollegen -, die Sie lieben und denen Ihr Wohlbefinden am Herzen liegt.
  • Machen Sie eine Liste all Ihrer positiven Eigenschaften, die Sie liebenswert machen.

    Komm schon, du schaffst das! Ich weiß, dass du etwas Wunderbares und Liebenswertes an dir hast.

    Vielleicht haben Sie einen großartigen Sinn für Humor oder Sie haben ein gutes Herz. Oder Sie sind immer bereit, anderen zu helfen. Was auch immer es ist, scheuen Sie sich nicht, es zuzugeben.

  • Nehmen Sie sich Zeit für Selbstliebe: Erinnern Sie sich jeden Tag an Ihren Wert, und behandeln Sie sich selbst mit Freundlichkeit und Respekt.

Lassen Sie den negativen Glauben los und öffnen Sie sich für die Liebe, die Sie umgibt.

5) "Ich bin nicht klug genug"

Wenn ich jedes Mal, wenn ich mir sage: "Dazu bin ich nicht schlau genug", einen Nickel bekäme, wäre ich schon Millionär.

Dies ist eine verbreitete Grundüberzeugung von Menschen, die Angst vor dem Scheitern haben.

Wenn Sie glauben, dass Sie nicht klug genug sind, werden Sie wahrscheinlich vor Herausforderungen zurückschrecken, die Ihre Unzulänglichkeit beweisen könnten, wie z. B. die Bewerbung um eine neue Stelle. Sie könnten auch Situationen meiden, in denen Sie gute Leistungen erbringen müssen, wie z. B. ein Vorstellungsgespräch.

Aber die Sache ist die: Ohne Misserfolg gibt es keinen Erfolg.

Wenn man etwas erreichen will, muss man hin und wieder ein Scheitern riskieren. Vielleicht scheitern Sie heute, vielleicht scheitern Sie sogar morgen, aber übermorgen, wer weiß, vielleicht bekommen Sie ja, was Sie wollen.

6) "Ich bin ein Versager"

Da ist es wieder, das Wort "Versagen".

Es ist so leicht, sich als Versager zu betrachten, vor allem, wenn das Leben uns Bälle zuwirft, die wir nicht erwarten.

Aber ich habe im Laufe der Jahre etwas gelernt: Egal, was in Ihrem Leben passiert ist, es ist möglich, Ihre negativen Grundüberzeugungen zu ändern und ein Leben zu schaffen, das Sie lieben.

Es fängt damit an, dass man begreift, dass man im Grunde genommen genug ist. Erfolg oder Misserfolg definieren dich nicht - er ist nur ein Teil deines Weges. Und im Großen und Ganzen ist er nur vorübergehend.

Das Wichtigste ist, sich auf das Positive zu konzentrieren und sich nicht zu sehr mit dem Negativen zu beschäftigen. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Scheitern ein großartiger Lehrer sein kann. Jede Situation bietet uns die Chance zu lernen, zu wachsen und eine bessere Version von uns selbst zu werden.

Betrachten Sie also Misserfolge nicht als etwas, für das Sie sich schämen müssen, sondern als Chance.

Erlauben Sie sich, Risiken einzugehen, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen, damit Sie ein Leben voller Freude und Erfolg führen können!

7) "Ich bin hässlich"

Ertappen Sie sich manchmal bei dem Gedanken: "Ich bin hässlich", wenn Sie in den Spiegel schauen? Leider denken viele (Frauen) - vor allem junge Frauen - so.

Negative Grundüberzeugungen wie diese können einen enormen Einfluss auf Ihr Leben haben, von Ihren Beziehungen bis hin zu Ihren beruflichen Aussichten.

Jeder ist auf seine Weise schön, und man sollte sich nie etwas anderes einreden lassen.

Es stimmt zwar, dass unser Äußeres oft von anderen beurteilt wird, aber es ist wichtig, sich selbst daran zu erinnern, dass Schönheit subjektiv ist und es nicht nur darum geht, wie du aussiehst. Deine Persönlichkeit und deine Charaktereigenschaften tragen zu deiner Gesamtattraktivität bei, also konzentriere dich auf die Dinge, die dich einzigartig und erstaunlich machen.

Jeder Mensch hat einzigartige Stärken, Talente und Persönlichkeiten - und genau das macht uns schön. Wenn wir uns darauf konzentrieren, unsere Unterschiede zu akzeptieren und unsere individuellen Stärken zu feiern, können wir alles erreichen.

Anstatt hart mit sich selbst umzugehen, sollten Sie sich in Selbstliebe und Wertschätzung üben. Und anstatt sich mit anderen zu vergleichen, sollten Sie sich auf Ihre Ziele und Errungenschaften konzentrieren. Auf diese Weise wird Ihr Selbstwertgefühl auf einem starken Fundament aus Selbstvertrauen und Selbstliebe aufgebaut.

Die Quintessenz ist, dass das Leben zu kurz ist, um negativ über uns zu denken.

8) "Ich bin machtlos"

Die Überzeugung, machtlos zu sein, ist eine der stärksten negativen Grundüberzeugungen, die man haben kann. Sie kann einen davon abhalten, Maßnahmen zu ergreifen, und dazu führen, dass man sich festgefahren fühlt und nicht in der Lage ist, sein Leben weiterzuentwickeln.

Wichtig ist, dass Sie wissen, dass das Gefühl der Machtlosigkeit zwar überwältigend sein kann, aber nicht Ihr Leben beherrschen muss. Sie können Ihre Macht zurückerobern und die Kontrolle über Ihre Lebensumstände gewinnen!

  • Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, woher dieses Gefühl kommt. Wann haben Sie angefangen, sich machtlos zu fühlen?
  • Der zweite Schritt ist, sich zu fragen: "Wenn ich die Macht hätte, etwas an dieser Situation zu ändern, was wäre das?"
  • Der dritte Schritt besteht darin, sich nach und nach die Macht zurückzuholen. Beginnen Sie damit, sich selbst kleine Aufgaben und Herausforderungen zu stellen - verändern Sie die kleinen Dinge um sich herum.

Sprechen Sie zum Beispiel mit Ihrem Nachbarn und bitten Sie ihn, keine Zigarettenstummel mehr aus dem Fenster zu werfen.

Schließen Sie sich einer Umweltgruppe an und sammeln Sie gemeinsam mit ihr Müll in den Wäldern auf.

Gehen Sie zu einer Demonstration gegen den Klimawandel. Das ist natürlich ein viel größeres Problem, für das es keine einfache oder schnelle Lösung gibt, aber das heißt nicht, dass Sie machtlos sind.

Verbreiten Sie Informationen über alternative Energien. Unterstützen Sie umweltfreundliche Initiativen. Etwas zu tun, was für Sie von Bedeutung ist, ist ein guter Anfang und wird Ihnen helfen, das Gefühl der Macht über Ihr Leben wiederzuerlangen.

9) "Ich hätte es besser wissen müssen"

"Ich hätte es besser wissen müssen" - wie oft haben Sie das schon gesagt?

Wir können über alle Fakten und Kenntnisse verfügen, aber wenn wir durch unsere negativen Glaubenssätze daran gehindert werden, die besten Entscheidungen zu treffen, ist es so wichtig, einen Schritt zurückzutreten und die eigenen Gedankengänge zu überprüfen.

Lassen wir zu, dass Ihre negativen Grundüberzeugungen Ihr Urteilsvermögen vernebeln? Geben Sie sich selbst den Vorteil des Zweifels?

Sie müssen sich erlauben, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Fehler ein Teil des Menschseins sind. Wir alle machen sie.

Anstatt den Satz: "Ich hätte es besser wissen müssen" zu verwenden, versuchen Sie es mit einer positiveren Einstellung: "Ich lerne aus meinen Fehlern und werde ein besserer Mensch".

Dieses Umdenken kann dazu beitragen, Resilienz und Selbstmitgefühl aufzubauen und den Kreislauf negativer Denkmuster zu durchbrechen.

Wenn Sie sich also das nächste Mal dabei ertappen, wie Sie sagen: "Ich hätte es besser wissen müssen", nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um sich an die Kraft der Selbstvergebung und des Wachstums zu erinnern.

10) "Ich habe kein Ziel"

Dieser Gedanke kann schwer auf unseren Gedanken und Herzen lasten. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass dies nicht wahr sein muss. Wir können immer Wege finden, um unserem Leben einen Sinn zu geben.

Schauen Sie sich zunächst Ihre Leidenschaften, Fähigkeiten und Werte an: Was verraten sie Ihnen darüber, was Sie antreibt und was Sie sich vom Leben wünschen?

Denken Sie darüber nach, was Ihnen Freude bereitet, was Ihnen das Gefühl gibt, lebendig zu sein, oder was Ihnen das Gefühl gibt, etwas Positives zu bewirken. Gibt es Dinge oder Organisationen, die Ihnen besonders am Herzen liegen?

Von dort aus können Sie die verschiedenen Möglichkeiten erkunden, wie Sie Ihre einzigartige Kombination von Talenten, Interessen und Werten nutzen können, um in der Welt etwas zu bewirken.

Sie werden überrascht sein, wie viele Möglichkeiten es für Sie gibt, eine erfüllende Aufgabe zu finden.

Denken Sie daran: Unterschätzen Sie niemals Ihr eigenes Potenzial. Mit ein wenig Mut und viel Entschlossenheit können Sie etwas bewirken.

Geben Sie sich also nicht mit dem Gefühl zufrieden, kein Ziel zu haben - gehen Sie hinaus und entdecken Sie, was Sie alles bewirken können.

Reframing negativer Grundüberzeugungen

Um unsere negativen Grundüberzeugungen neu zu formulieren, können wir damit beginnen, sie zu identifizieren und zu verstehen, woher sie kommen.

Wir können dann damit beginnen, diese Überzeugungen in Frage zu stellen, indem wir sie durch Beweise oder Forschung widerlegen und durch positivere und konstruktivere Überzeugungen ersetzen.

Dies kann durch Achtsamkeit, positive Affirmationen, Visualisierung und andere Techniken wie die kognitive Verhaltenstherapie erreicht werden.

Schauen wir uns das einmal genauer an:

1) Reframing negativer Grundüberzeugungen mit Achtsamkeit

Mit Achtsamkeit können wir die Gedankenmuster, die unseren negativen Überzeugungen zugrunde liegen, erkennen und hinterfragen und daran arbeiten, sie neu zu formulieren.

Achtsamkeit hilft uns, uns auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und uns unserer Gefühle und Gedanken bewusster zu werden, was uns wiederum helfen kann, zugrunde liegende Überzeugungen, die nicht in unserem Interesse liegen, zu erkennen und zu hinterfragen.

Wenn wir uns zum Beispiel ängstlich fühlen, können wir die Achtsamkeit nutzen, um die Gedankenmuster zu erkennen, die die Angst verursachen, und dann die Praxis des Reframing nutzen, um sie durch positivere Muster zu ersetzen.

2) Umformung negativer Grundüberzeugungen durch positive Affirmationen

Die Umgestaltung negativer Grundüberzeugungen durch positive Affirmationen ist ein guter Weg, um Ihr Leben zu verändern.

Wenn negative Grundüberzeugungen unangefochten bleiben, können sie zu geringem Selbstwertgefühl, Ängsten und Depressionen führen. Glücklicherweise können wir positive Affirmationen verwenden, um diese negativen Überzeugungen neu zu formulieren.

Positive Affirmationen sind kurze, positive Aussagen, die uns helfen, unsere Gedanken neu zu ordnen und uns auf das Gute in unserem Leben zu konzentrieren, z. B. "Ich bin stark und fähig" oder "Ich kann etwas bewirken".

Indem wir diese Affirmationen täglich wiederholen, können wir beginnen, unsere negativen Überzeugungen durch positive zu ersetzen und dauerhafte Veränderungen in unserem Leben zu schaffen.

3) Reframing negativer Grundüberzeugungen durch Visualisierung

Mit der Visualisierung können Sie ein geistiges Bild der positiven, gesunden Version von sich selbst erschaffen, die Sie sein möchten. Sie können Ihre negativen Grundüberzeugungen in etwas Positives umwandeln, das Sie tatsächlich visualisieren können.

Wenn Sie sich selbst als die beste Version von sich selbst visualisieren, hilft Ihnen das, Ihre innere Einstellung zu sich selbst und zu Ihren Umständen zu verändern.

Die Visualisierung kann Ihnen auch dabei helfen, die Dinge zu erkennen und sich auf sie zu konzentrieren, die Ihnen Freude und Sinn geben, und nicht auf das, was Sie zurückhält.

4) Reframing negativer Grundüberzeugungen mit CBT

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine der wirksamsten Formen der Psychotherapie, bei der Menschen lernen, negative Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und zu ändern, die sie belasten und ihr tägliches Leben beeinträchtigen können.

Die CBT basiert auf der Idee, dass unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen miteinander verbunden sind.

Wenn wir die Zusammenhänge zwischen unseren Gedanken und unserem Verhalten erkennen, können wir lernen, wie wir positive Veränderungen vornehmen können.

Deshalb empfehle ich allen, die mit negativen Grundüberzeugungen zu kämpfen haben, CBT.

Bei dieser Therapieform wird der Einzelne ermutigt, negative Überzeugungen zu hinterfragen und durch gesündere, positivere Gedanken zu ersetzen. Durch die CBT lernt der Einzelne, irrationale und wenig hilfreiche Überzeugungen zu erkennen und durch ausgewogenere Gedanken zu ersetzen, die in der Realität verwurzelt sind.

Dieser Prozess hilft dem Einzelnen, neue Denk- und Sichtweisen auf sein Leben zu entwickeln, was zu einer Verbesserung der geistigen Gesundheit und des emotionalen Wohlbefindens führt.

Siehe auch: 15 Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie mit einem Überdenker ausgehen (vollständige Liste)

5) Reframing negativer Grundüberzeugungen durch Selbstmitgefühl

Wir alle sollten uns in Selbstmitgefühl üben, unabhängig von unseren Grundüberzeugungen.

Selbstmitgefühl bedeutet, dass wir uns selbst mit Freundlichkeit und Verständnis behandeln, anstatt uns selbst zu kritisieren und zu verurteilen. Es fördert eine Haltung der Akzeptanz uns selbst gegenüber, die wesentlich ist, um negative Grundüberzeugungen zu verändern.

Durch Selbstmitgefühl können wir lernen, unsere Fehler und Unzulänglichkeiten zu akzeptieren, und uns stattdessen auf unsere Stärken und Erfolge konzentrieren.

Wir können auch achtsamer mit unseren Gedanken und Gefühlen umgehen und lernen, weniger kritisch und freundlicher mit uns selbst umzugehen.

Das Üben von Selbstmitgefühl kann uns helfen, Widerstandskraft zu entwickeln und die Herausforderungen des Lebens besser zu bewältigen. Es kann auch zu mehr Freude, Glück und Zufriedenheit mit dem Leben führen.

6) Reframing negativer Grundüberzeugungen durch Befreien des Geistes

Wenn Sie wahre Freiheit und Positivität erleben wollen, beginnt alles damit, dass Sie Ihren Geist befreien und sich von negativen Grundüberzeugungen befreien.

Negative Grundüberzeugungen sind Gedanken und Überzeugungen, an denen wir seit unserer Kindheit festgehalten haben und die durch unsere Erfahrungen im Laufe unseres Lebens verstärkt wurden.

Diese Überzeugungen können tief verankert sein und unsere Fähigkeit einschränken, über den Tellerrand zu schauen und offen für neue Möglichkeiten zu sein.

Um Ihren Geist zu befreien und diese negativen Überzeugungen zu bekämpfen, sollten Sie sich in Achtsamkeit und Selbstwahrnehmung üben.

Achten Sie auf die Gedanken, die Ihnen durch den Kopf gehen, und stellen Sie sie in Frage. Fragen Sie sich, ob sie wirklich wahr sind und ob sie Ihnen in irgendeiner Weise helfen.

Stellen Sie sich auch der Herausforderung, alternative Perspektiven zu finden und die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Wenn es dir ernst damit ist, deinen Geist zu befreien und die negativen Glaubenssätze loszulassen, an denen du schon so lange festhältst, empfehle ich dir, dieses erstaunliche kostenlose Video der Schamanin Rudá Iandé anzusehen.

Rudá ist nämlich nicht einfach nur ein weiterer New-Age-Guru, der Ihnen giftige Spiritualität verkaufen will, sondern er will Ihnen helfen, negative Glaubenssätze und Gewohnheiten loszuwerden, die Sie zurückhalten.

Er will Ihnen nicht sagen, wie Sie Ihr Leben leben oder wie Sie Spiritualität praktizieren sollen, er will Ihnen nur helfen, die Lügen loszuwerden, die man Ihnen seit Ihrer Kindheit erzählt hat, damit Sie die Kontrolle über Ihr Leben zurückgewinnen können.

Wenn Sie also Hilfe brauchen, um diese negativen Grundüberzeugungen loszuwerden, hören Sie sich an, was Rudá zu sagen hat.

Klicken Sie hier, um das kostenlose Video anzusehen.

Abschließende Überlegungen

Wie Sie sehen, können negative Grundüberzeugungen großen Schaden anrichten, wenn Sie sie die Kontrolle übernehmen lassen.

Aber die gute Nachricht ist, dass wir alle daran arbeiten können, unsere Überzeugungen zu ändern. Das wird nicht über Nacht geschehen, aber mit etwas Mühe ist es möglich.

Beginnen Sie damit, Ihre negativen Kernüberzeugungen zu identifizieren und sie in Frage zu stellen. Fragen Sie sich: Ist diese Überzeugung wirklich wahr? Habe ich Beweise, die sie untermauern? Kann ich Situationen finden, in denen sie nicht zutrifft? Wenn wir diese Überzeugungen immer wieder in Frage stellen, verlieren sie immer mehr an Kraft.

Dann können Sie einen der oben genannten Tipps anwenden, um Ihre negativen Grundüberzeugungen in positive umzuwandeln.

Gefällt dir mein Artikel? Like mich auf Facebook, um mehr Artikel wie diesen in deinem Feed zu sehen.




Billy Crawford
Billy Crawford
Billy Crawford ist ein erfahrener Autor und Blogger mit über einem Jahrzehnt Erfahrung auf diesem Gebiet. Er hat eine Leidenschaft für die Suche und den Austausch innovativer und praktischer Ideen, die Einzelpersonen und Unternehmen dabei helfen können, ihr Leben und ihre Geschäftstätigkeit zu verbessern. Sein Schreiben zeichnet sich durch eine einzigartige Mischung aus Kreativität, Einsicht und Humor aus und macht seinen Blog zu einer fesselnden und aufschlussreichen Lektüre. Billys Fachwissen umfasst ein breites Themenspektrum, darunter Wirtschaft, Technologie, Lebensstil und persönliche Entwicklung. Er ist auch ein engagierter Reisender und hat über 20 Länder besucht, Tendenz steigend. Wenn er nicht schreibt oder die Welt bereist, treibt Billy gerne Sport, hört Musik und verbringt Zeit mit seiner Familie und Freunden.