"Ich habe keine engen Freunde" - 8 Gründe, warum Sie sich so fühlen

"Ich habe keine engen Freunde" - 8 Gründe, warum Sie sich so fühlen
Billy Crawford

Enge Freunde zu haben, die einen in guten wie in schlechten Zeiten lieben und unterstützen, kann eines der erbaulichsten Dinge im Leben sein.

Enge Freunde sind Menschen, die nicht blutsverwandt oder romantisch an Ihnen interessiert sind - sie bleiben bei Ihnen, weil sie Sie schätzen.

Leider haben viele Menschen überhaupt keine Freunde - und schon gar keine engen Freunde, auf die sie sich verlassen können.

Trotz unseres digital vernetzten Zeitalters fällt es vielen Menschen schwer, Freunde zu finden.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass echte Freunde eine schwer fassbare, vom Aussterben bedrohte Spezies sind, dann lesen Sie weiter.

Warum brauchen Sie enge Freunde?

Eine im Jahr 2014 im Vereinigten Königreich durchgeführte Umfrage ergab, dass Millionen von Menschen nicht einmal einen einzigen Freund haben.

Die Forscher fanden heraus, dass eine von 10 befragten Personen angab, keinen engen Freund zu haben, während sich eine von fünf Personen ungeliebt fühlte.

Die Studie schätzt, dass bis zu 4,7 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich einsam sind und kein wichtiges Unterstützungssystem haben.

Warum brauchen Menschen Freunde? Es gibt drei Hauptgründe, warum Freunde zu haben für viele von uns ein "Muss" ist:

1) Unser Körper braucht Zuneigung.

Es gibt eine Geschichte über ein Krankenhaus, in dem viele Kinder im Sterben lagen.

Die Ärzte waren sich über die Ursache nicht im Klaren und beschlossen, die Kinder vor einer möglichen Infektion zu schützen.

Die Ärzte ordneten an, die Kinder voneinander zu trennen und den Umgang mit ihnen auf ein Minimum zu beschränken.

Ab diesem Zeitpunkt verschlimmerte sich das Problem, und die Zahl der Kinder, die starben, nahm alarmierende Ausmaße an.

Schließlich fanden sie heraus, dass sich die Überlebensraten verbesserten, wenn die Kinder geschaukelt und gehalten wurden und die Möglichkeit hatten, miteinander zu interagieren. Der zusätzliche soziale Kontakt half, mehr Leben zu retten.

Menschen, die wenig Kontakt zu anderen haben, sind weniger glücklich, leiden eher unter Depressionen oder Stress und haben insgesamt eine schlechtere Gesundheit.

2: Freundschaft gibt unserem Gehirn ein gutes Gefühl.

Wenn wir Zeit mit echten Freunden verbringen, wird die Neurochemikalie Oxytocin ausgeschüttet, die für Liebe und Bindung sorgt, gefolgt von dem Wohlfühlhormon Serotonin.

Auch der Spiegel des Stresshormons Cortisol wird gesenkt.

Diese glücklichen, stressabbauenden Gehirnchemikalien, die durch Freundschaften hervorgerufen werden, tragen dazu bei, unsere Lebenserwartung zu verlängern und sogar das Risiko von Herzkrankheiten zu senken.

3. die Freundschaft hilft uns zu überleben.

Der Grund, warum unser Gehirn und unser Körper positiv auf soziale Bindungen wie Freundschaft reagieren, liegt zum Teil darin, dass dies evolutionär vorteilhaft war.

Warum sollten wir sonst Zeit, Energie und Ressourcen in Menschen investieren, mit denen wir nicht verwandt sind?

Für unsere Vorfahren hätte sich die Investition gelohnt.

Wenn man in einem Kampf Freunde hat, ist es weniger wahrscheinlich, dass man tödlich verletzt wird, oder man möchte mit der Person befreundet sein, die weiß, wo die besten Sammelplätze sind.

Aufgrund des ökologischen Drucks erkannten die frühen Menschen, dass es gut ist, sich mit mehr Menschen außerhalb der unmittelbaren Familie zu verbinden - und sie gaben diese Eigenschaften an uns weiter.

Auch in der heutigen Zeit gibt es ähnliche Beispiele dafür: Wenn wir krank werden, während wir weit weg von zu Hause sind, können sich unsere Freunde um uns kümmern.

Wenn Sie einen Freund im Raum haben, während Sie eine Präsentation halten müssen, werden Sie weniger nervös sein.

Wenn wir an einen neuen Ort ziehen, versuchen wir sofort, Freunde zu finden, weil das den Übergang erleichtert.

Wenn wir Freunde haben, können wir uns in der Gesellschaft bewegen und mit den Veränderungen, die auf uns zukommen, umgehen.

Verbreitete Mythen und Missverständnisse über Freundschaft

Obwohl es für den Menschen von Vorteil ist, Freunde zu haben, gibt es viele Hindernisse, die Freundschaften selbst für Erwachsene schwierig machen.

Eines dieser Hindernisse, das Menschen davon abhält, neue Freundschaften zu schließen, besteht darin, dass sie falsche Vorstellungen davon haben, was Freundschaft ist oder wie sie zustande kommen sollte.

Mythen und falsche Vorstellungen verdrehen die Freundschaft zu etwas, das für uns selbst und für potenzielle Freunde potenziell ungesund ist.

Bevor Sie beginnen, Freundschaften für sich selbst aufzubauen, sollten Sie mit einigen falschen Überzeugungen aufräumen:

Mythos Nr. 1: Du musst unbedingt an deinen Freunden aus der Kindheit festhalten.

Die Menschen erkennen (zu Recht), dass Stabilität ein wichtiges Merkmal einer gesunden Freundschaft ist.

Siehe auch: Warum starren mich die Leute an? 15 überraschende Gründe

Es ist schwierig, aber lohnend, lebenslange Freundschaften mit den Menschen zu pflegen, die man von klein auf kennt.

Allerdings verändern sich die Menschen in den verschiedenen Lebensphasen.

Das bedeutet, dass man, auch wenn man Freunde aus der Kindheit hat, nicht ewig an ihnen festhalten kann.

Es ist schwer zu akzeptieren, dass Sie und die Menschen, mit denen Sie aufgewachsen sind, vielleicht nicht mehr zueinander passen. Sie entwickeln andere Interessen und Wertvorstellungen als sie, und das müssen Sie als Teil Ihres Wachstums akzeptieren - auch wenn es weh tut. Sich von unerfüllten Freundschaften zu trennen, ist auf lange Sicht viel gesünder für Sie.

Mythos Nr. 2: Du solltest viele, viele Freunde haben.

Vielleicht haben Sie bereits eine Handvoll Freunde, zu denen Sie im Laufe der Jahre eine gute Beziehung aufgebaut haben, aber Sie sehen, dass andere Leute eine Menge ihrer Freunde zu Partys oder besonderen Anlässen einladen.

Es gibt keine bestimmte Anzahl von Freunden, die Sie anstreben sollten. Sie müssen wissen, was für Sie ausreichend ist.

Freundschaft ist in erster Linie eine Frage der Qualität und nicht der Quantität.

Selbst wenn Sie das Gefühl haben, dass niemand Sie mag, kann eine einzige enge Beziehung, in der Sie sich unterstützt fühlen und mit der Sie zufrieden sind, einen großen Einfluss auf Ihr allgemeines Wohlbefinden haben.

Anstatt also zu versuchen, so viele Freunde wie möglich zu haben, können Sie Ihre Freundschaft stärken, indem Sie sich auf sich selbst konzentrieren.

Ja, ob Sie es glauben oder nicht, Sie müssen zuerst eine gesunde Beziehung zu sich selbst aufbauen und sich dann auf Ihre Freunde konzentrieren.

Das habe ich von dem weltberühmten Schamanen Rudá Iandê gelernt. In diesem verblüffenden kostenlosen Video erklärt er, dass wir oft idealisierte Erwartungen an unser soziales Leben haben. Aber wissen Sie was?

Diese Erwartungen werden uns garantiert enttäuschen, denn sie sind schlichtweg Lügen, die wir uns über soziale Beziehungen einreden.

Warum fangen Sie also nicht bei sich selbst an?

Rudás Lehren haben mir eine ganz neue Perspektive aufgezeigt, er hat mir konkrete, praktische Lösungen angeboten, um gesunde und erfüllende Beziehungen zu meinen Freunden zu haben.

Deshalb bin ich sicher, dass auch Sie sein unglaubliches Video aufschlussreich finden werden.

Klicken Sie hier, um das kostenlose Video anzusehen.

Mythos Nr. 3: Du solltest einen "besten" Freund haben.

Wenn man klein ist, scheint es eine große Sache zu sein, einen einzigen besten Freund oder eine einzige beste Freundin zu haben. Auf dem Spielplatz wollen die Kinder wissen, welche Position oder welches "Etikett" sie im Leben der anderen haben.

Beim Erwachsenwerden ist das anders, weil man sich mehr Gedanken darüber macht, ob die Freundschaft überhaupt erwidert wird oder nicht.

Sie könnten jemanden für einen engen Freund halten, aber er sieht Sie vielleicht nur als Kollegen oder Bekannten.

Auf diese Weise funktioniert die Idee, einen "besten Freund" zu haben, für Erwachsene nicht mehr wirklich.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass eine Person nicht alle unsere Freundschaftsbedürfnisse erfüllen muss.

Wir können einen Freund bei der Arbeit, einen Freund im Fitnessstudio oder einen Partner auf Reisen haben - und das ist nicht weniger besonders als eine Person, mit der wir alles gemeinsam machen.

Mythos Nr. 4: Du solltest immer mit deinen Freunden zusammen sein.

Ein besonders gefährlicher Mythos über Freundschaft ist, dass man ständig zusammen sein muss.

Die Leute denken, einen Freund zu haben, sei wie ein Kumpel: Er muss immer an deiner Seite sein und dir in jeder Schlacht helfen.

Das ist jedoch ein großer Fehler, weil man vergisst, dass man ein Individuum ist.

Die Individualität hilft uns zu erkennen, dass unsere Freunde ihr eigenes cooles Ding in ihrer eigenen Zeit machen, und sie kommen zurück, um ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

Das hilft uns, unsere Freunde zu schätzen und uns Raum zu geben, unser eigenes Leben zu leben, damit auch wir etwas beitragen können.

Mythos Nr. 5: Man muss alles fallen lassen, um ein "guter" Freund zu sein.

Die Wahrheit: Freunde sind Menschen, die in guten und in schlechten Zeiten für einen da sind.

Falsch: Freunde sind Menschen, die immer für einen da sein müssen.

Jeder lebt sein eigenes Leben, so dass es unrealistisch ist, zu erwarten, dass Ihre Freunde jedes Mal da sind, wenn Sie sie anrufen.

Es ist auch falsch, einen Freund für einen "schlechten" Freund zu halten, wenn er Ihnen in der Stunde der Not nicht helfen konnte. Wenn er Sie nicht böswillig verlässt, hat er wahrscheinlich seine eigenen Gründe.

Das bedeutet auch, dass du nicht für ihr Leben verantwortlich bist. Wenn sie wirklich deine Freunde sind, kannst du zu ihnen nein sagen, ohne dass es der Beziehung schadet.

Sie müssen zuerst sich selbst ein guter Freund sein, bevor Sie anderen ein guter Freund sein können.

Sie brauchen Ihre eigene Gesundheit und Ihr Glück nicht zu opfern, um sich um andere zu kümmern. Wenn Sie sich selbst in den Vordergrund stellen, sind Sie nicht rücksichtslos oder egoistisch.

Hindernisse auf dem Weg zur Freundschaft: Gründe, warum Sie vielleicht keine engen Freunde haben

Um ein Problem zu lösen, müssen Sie zunächst die Ursache herausfinden.

Wenn Sie jemand sind, der wirklich enge Freunde haben möchte, aber keine hat, dann gibt es dafür vielleicht eine tiefere Erklärung.

In dieser Liste finden Sie die möglichen Gründe, warum Sie als Freund nicht beliebt sind.

(Ich warne Sie: Einige dieser Gründe werden Ihnen vielleicht nicht gefallen).

1. du bist egoistisch

Fragen Sie sich, ob Sie mehr Zeit, Geld oder Aufmerksamkeit aufwenden, als Sie bereit sind, anderen zu geben.

Wenn Sie schnell um einen Gefallen bitten, ihn aber nur langsam erwidern, dann ist es keine große Überraschung, dass Sie keine Freunde haben.

Erinnern Sie sich an die Regeln des Kindergartens: teilen, sich abwechseln und nett sein.

2. Sie schauen auf andere herab

Wenn du dich auf einen bestimmten "Typ" von Menschen beschränkst, mit dem du dich abgeben willst, dann wirst du wahrscheinlich nicht viele Menschen finden, die mit dir zusammen sein wollen.

Ironischerweise vergraulen Sie mit Ihrem Snobismus und Ihrer Herablassung sogar die Menschen, mit denen Sie sich anfreunden wollen.

3. du bist ein Tyrann

Man muss niemanden verprügeln oder anschreien, um als Tyrann zu gelten.

Wenn Sie andere durch Beleidigungen, herabsetzende Worte, Gerüchte oder Manipulation emotional quälen, werden Sie definitiv Schwierigkeiten haben, andere davon zu überzeugen, dass Sie ein potenzieller lebenslanger Freund sind.

4. du bist empfindlich, wenn es um Leistungen geht

Sie könnten entweder eifersüchtig oder ein Angeber sein.

Der Unterschied besteht darin, dass neidische Menschen sich nie freuen, wenn andere etwas erreichen, während Angeber nur über ihre eigenen Leistungen sprechen.

Niemand möchte mit jemandem befreundet sein, der sich nie für ihn freuen kann.

5. Sie sind unerfahren

Es mag Sie überraschen zu erfahren, dass es eine Kunst ist, Freundschaften zu schließen. Es erfordert viel Mühe und Übung, Freundschaften zu pflegen und anderen ein guter Freund zu sein.

Rücksichtnahme, Loyalität und gute Kommunikation spielen in jeder Freundschaft eine wichtige Rolle.

6. du bist kalt und unnahbar

Manche Menschen versuchen nicht, Freundschaften zu schließen: Schüchterne Menschen, Introvertierte, Menschen, die gerne allein sind - wenn Sie kalt und unnahbar wirken (auch wenn Sie es nicht sind), wird sich niemand dazu hingezogen fühlen, Ihr Freund zu werden, weil er Angst vor Ablehnung hat.

Es könnte wirklich Spaß machen, mit Ihnen zusammen zu sein, aber das werden die Leute nicht merken, wenn Sie nicht bereit sind, anderen gegenüber verletzlich zu sein.

7. du bist ein negativer Mensch

Sich beschweren, jammern, nörgeln, in allem nur das Schlechte sehen - das sind klassische Anzeichen für jemanden, der giftig und nervig ist.

Wenn Menschen negativer Energie ausgesetzt sind, laufen sie so schnell wie möglich weg, um ihre Freude nicht zu zerstören.

8 Ihre Situation ist schwierig.

Es ist schwierig, Freunde zu finden, wenn man eine Behinderung oder ein psychisches Problem hat oder in einer abgelegenen Gegend lebt.

Es gibt Situationen, die Ihre Freundschaften belasten und die Sie nicht kontrollieren können.

9. Sie haben schlechte Kommunikationsfähigkeiten

Menschen freunden sich gerne mit Menschen an, die interessant sind und ein Gespräch führen können.

Wenn Sie zu leise sind, wirken Sie langweilig, und wenn Sie Gespräche dominieren, können Sie auf andere unausstehlich und aufdringlich wirken.

10. Sie haben Probleme mit dem Zeitmanagement

Vielbeschäftigte Menschen, die nie eine Pause einlegen können, werden es schwer haben, Freundschaften Priorität einzuräumen. Vielleicht haben Sie viele Verpflichtungen, die Sie daran hindern, sich Zeit für Freunde zu nehmen.

8 Tipps, wie man neue Freunde findet

Der Wunsch, Freunde zu haben, ist ein Wunsch, den viele Menschen haben, denn es ist schwer, echte, liebevolle Freunde zu finden und eine solche Beziehung aufzubauen.

Für diejenigen unter Ihnen, die Schwierigkeiten haben, Freundschaften zu schließen oder Bekannte in lebenslange Freunde zu verwandeln, hier ein paar Tipps, die Ihnen helfen können:

1. den Menschen sinnvolle Fragen stellen

Smalltalk ist langweilig und vertreibt die Leute - warum also, wenn man ein paar persönliche Fragen stellen kann, um mit jemandem auf einer tieferen Ebene in Kontakt zu treten?

Die Theorie der wechselseitigen Selbstauskunft besagt, dass Menschen, die abwechselnd Informationen auf einer intimen Ebene austauschen, schnell Bindungen aufbauen und lernen, einander zu mögen, sogar während ihrer ersten Interaktion.

Der Schlüssel dazu ist das aufmerksame Zuhören und die Bereitschaft, ein Urteil zu fällen. Tiefe, persönliche Antworten tragen dazu bei, dass sich eine Freundschaft entwickelt, weil man lernt, sich mit dieser Verletzlichkeit anzufreunden.

2. lernen, wie man Schüchternheit überwindet

Schüchternheit ist auf die Angst vor sozialer Kritik zurückzuführen.

Schüchterne Menschen haben Angst davor, von jemandem verurteilt zu werden, und ziehen sich deshalb von anderen Menschen zurück.

Dieses Verhalten wird jedoch oft missverstanden: Selbst wenn Sie gute Absichten haben und nur versuchen, eine Zurückweisung zu vermeiden, könnten die Leute denken, dass Sie sie stattdessen zurückweisen.

Dies wirkt sich so negativ auf Ihr Image aus, dass Sie sogar abgelehnt werden.

3. soziale Ängste durch "eine Rolle spielen" abbauen

Vergleichen Sie jemanden, der den Raum zielstrebig betritt, mit jemandem, der unbeholfen hineinschlurft.

Es gibt ein Geheimnis, das Sie nutzen können, um sozial selbstbewusst zu werden: Definieren Sie Ihre Rolle und Ihr Ziel.

Wenn Sie den Raum betreten, erlauben Sie sich, eine Rolle zu spielen, so dass Sie den Fokus von Ihrer eigenen Angst oder Unbeholfenheit ablenken.

Manchmal brauchen Menschen eine Struktur, um ihre sozialen Fähigkeiten zu entfalten. Das bedeutet nicht, dass Sie ein falscher Mensch sind.

Vielmehr bringen Sie die Teile von sich zum Vorschein, die gesellschaftlich erwünscht, aber authentisch sind.

Vielleicht sagt man Ihnen nach, dass Sie gut im Verteilen von Komplimenten sind.

Wenn Sie das nächste Mal die Gelegenheit haben, mit jemandem ins Gespräch zu kommen, machen Sie ihm ein echtes Kompliment, damit Sie sich in ein Gespräch vertiefen können.

Es ist wichtig, eine Entscheidung zu treffen und ein geselliger Mensch zu werden.

4. die richtigen Fragen zu stellen

Wenn man weiß, wie man Fragen stellt, kann das Türen zur Freundschaft öffnen (oder zumindest das Gespräch in Gang halten).

Wenn Sie sich mit jemandem unterhalten, der älter oder erfahrener ist, können Sie ihn ruhig um Rat fragen.

Es könnte so einfach sein wie: "Du bist in toller Form, wie machst du das?"

Sie beginnen nicht nur mit einem Kompliment, sondern schaffen auch eine Gelegenheit für eine weitere Interaktion - vielleicht lädt er oder sie Sie ein, mit ihm oder ihr zu trainieren.

Ein weiterer Trick besteht darin, offene Fragen zu stellen, damit Sie mehr als nur eine Ja- oder Nein-Antwort erhalten.

Wenn möglich, ermutigen Sie die Menschen, über sich selbst zu sprechen.

Die meisten Menschen würden Ihnen gerne von ihren Hobbys, ihrem Beruf, ihrer Familie oder sogar ihren Haustieren erzählen.

Achten Sie darauf, dass Sie interessiert klingen und antworten Sie, wenn es angebracht ist.

5. gute Umgangsformen praktizieren.

Gute Umgangsformen vermitteln anderen einen guten Eindruck von Ihnen, und ein guter Eindruck ist normalerweise das Rückgrat vieler Freundschaften.

Höflichkeit, Respekt, Dankbarkeit, Komplimente, anständige Tischmanieren, Blickkontakt - das sind die üblichen Formen der Umgangsformen.

Es ist absolut nichts falsch daran, als höflicher und herzlicher Mensch angesehen zu werden. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

6. halten Sie sich über das Geschehen auf dem Laufenden.

Niemand will sich mit einer unwissenden Person anfreunden.

Aktuelle Trends, Nachrichten und Popkultur sind Themen, die viele Menschen interessieren.

Das ist viel besser, als sich über das Wetter zu unterhalten.

Wenn Sie sich über die Geschehnisse in der Welt auf dem Laufenden halten, können Sie mit fast jedem auf der Welt ins Gespräch kommen.

Siehe auch: Seelenverwandte Energie erkennen: 24 Zeichen, auf die man achten sollte

7. finden Sie Ihre "Artgenossen"

Ein "Artgenosse" ist ein wissenschaftlicher Begriff, der sich auf ein Mitglied derselben Spezies bezieht. Wenn man sich mit jemandem anfreundet, sollte man nach jemandem Ausschau halten, der Teilen von einem selbst ähnlich ist.

Wenn du ein Gamer bist, sind deine Artgenossen andere Gamer, und wenn du dich für Kunst und Handwerk interessierst, kannst du dich mit anderen kunstsinnigen Menschen anfreunden.

Denken Sie daran, dass Sie nicht der einzige Mensch auf der Welt sind, der mag, was Sie mögen.

Wahrscheinlich gibt es Tausende von Menschen, die bereits Teil einer Gemeinschaft sind, die Ihre Interessen teilen, also suchen Sie sie und treffen Sie sich mit ihnen.

8 Einladungen annehmen

Freitags abends aus dem Schlafanzug zu schlüpfen, ist schwer, aber einsam zu sein, kann noch schwerer sein.

Selbst wenn Sie müde sind oder denken, dass Sie sich langweilen, nehmen Sie die Einladung an und gehen Sie hin. Sie werden niemanden treffen, wenn Sie die ganze Zeit zu Hause sind.

Wie kann man glücklich sein, ohne Freunde zu haben?

Soziale Interaktionen sind für unsere Entwicklung unerlässlich. Das Bedürfnis nach sozialen Interaktionen entstand aus dem menschlichen Wunsch, die Welt, in der wir leben, besser zu verstehen.

Aber es mag Sie überraschen zu hören, dass Freundschaft nicht notwendig ist, um zu überleben oder gar glücklich zu sein.

Unsere Beziehungen zu anderen Menschen müssen keine bestimmte Qualität oder Intensität aufweisen, die über eine grundlegende Verbundenheit hinausgeht.

Viele Menschen, die an bestimmten Krankheiten leiden oder Schwierigkeiten haben, Freunde zu finden und zu halten, neigen dazu, ein negatives Bild von sich selbst zu haben, weil die Gesellschaft zu sehr auf die Pflege von Freundschaften fixiert ist.

Wenn man Menschen ständig sagt, dass sie andere Menschen brauchen, haben sie (natürlich) das Gefühl, dass sie allein nicht genug oder nicht vollständig sind, selbst wenn andere Aspekte ihres Lebens in Ordnung sind.

Der Druck, Freunde zu finden, ignoriert die Tatsache, dass manche Menschen besser allein zurechtkommen oder wirklich gerne allein sind.

Und in Wirklichkeit sind wir alle allein auf unserem jeweiligen Lebensweg.

Was wir Menschen brauchen, ist die Möglichkeit, auch ohne Freunde oder Partner zu leben. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie ein erfülltes Leben ohne Freunde führen können:

Ergreifen Sie neue Chancen: Sie sind frei, alles zu tun, was Sie wollen, wenn Sie nicht darauf warten, dass jemand mit Ihnen mitgeht. Bilden Sie sich weiter, reisen Sie, machen Sie neue Erfahrungen - das Leben kann reich und einzigartig sein, wenn Sie Ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche in den Vordergrund stellen.

Hören Sie auf, sich mit anderen zu vergleichen: Es ist schwer, ein freies und unabhängiges Leben zu führen, wenn alles um dich herum dir sagt, dass du mitmachen und deinen sozialen Kalender vollstopfen sollst. Konzentriere dich auf das, was für dich funktioniert.

Nehmen Sie sich selbst zu einem Date mit: Es hört sich zunächst seltsam an, aber Sie werden Ihre eigene Gesellschaft und Ihre eigenen Gedanken zu schätzen wissen. Gehen Sie ins Kino, gönnen Sie sich ein schickes Abendessen oder setzen Sie sich in ein Café, um einen Tapetenwechsel zu erleben.

Bleiben Sie aktiv: Bewegung setzt Endorphine frei, die Ihr Gehirn glücklich machen und verhindern, dass negative Gefühle Ihren Geist trüben. Verbringen Sie Zeit mit Aerobic, Yoga, Sport oder anderen Aktivitäten im Fitnessstudio, um Ihre Gesundheit und den Fluss Ihrer Energie zu erhalten.

Helfen Sie anderen: Allein zu sein bedeutet nicht, dass man sich völlig von anderen Menschen abkapseln muss. Es gibt Hunderte von Möglichkeiten, wie Sie Ihre Zeit im Dienste anderer nutzen können. Zufällige freundliche Taten oder ehrenamtliche Arbeit in Ihrer Gemeinde können Sie mit anderen in Verbindung bringen und Ihnen eine bereichernde, hochwertige Zeit für sich selbst bieten.

Du verdienst es, glücklich zu sein

Egal, ob Sie als sozialer Schmetterling durchs Leben gehen oder ob Sie keine Freunde haben, Sie sollten wissen, dass Sie ein Recht darauf haben, sich zu amüsieren und glücklich zu sein.

Solange Sie etwas haben, das Ihnen am Herzen liegt, können Sie auf jeden Fall das Beste aus Ihrem Leben machen.

Gefällt dir mein Artikel? Like mich auf Facebook, um mehr Artikel wie diesen in deinem Feed zu sehen.




Billy Crawford
Billy Crawford
Billy Crawford ist ein erfahrener Autor und Blogger mit über einem Jahrzehnt Erfahrung auf diesem Gebiet. Er hat eine Leidenschaft für die Suche und den Austausch innovativer und praktischer Ideen, die Einzelpersonen und Unternehmen dabei helfen können, ihr Leben und ihre Geschäftstätigkeit zu verbessern. Sein Schreiben zeichnet sich durch eine einzigartige Mischung aus Kreativität, Einsicht und Humor aus und macht seinen Blog zu einer fesselnden und aufschlussreichen Lektüre. Billys Fachwissen umfasst ein breites Themenspektrum, darunter Wirtschaft, Technologie, Lebensstil und persönliche Entwicklung. Er ist auch ein engagierter Reisender und hat über 20 Länder besucht, Tendenz steigend. Wenn er nicht schreibt oder die Welt bereist, treibt Billy gerne Sport, hört Musik und verbringt Zeit mit seiner Familie und Freunden.